Aufgrund der Corona-Pandemie dürfen Bürgerinnen und Bürger das Rathaus bereits seit Wochen nur auf Klingeln betreten. Somit ist sichergestellt, dass das Bürgerbüro nur von maximal zwei Personen betreten wird. Ebenso werden Besucher von anderen Ämtern direkt am Eingang abgeholt, wodurch Ansammlungen und unnötige Begegnungen in den Fluren verhindert werden. 

Aufgrund der aktuellen Lage bittet ferner die Gemeindeverwaltung die Rathausbesuche auf ein Minimum zu beschränken. Alle Besucher werden gebeten alle unaufschiebbaren  Anliegen vorab telefonisch oder per E-Mail beim zuständigen Sachbearbeiter zu besprechen. Dadurch werden Besuche auf das Notwendigste reduziert und Wartezeiten vor dem Rathaus vermieden. Ebenso ersparen Sie sich durch eine gezielte Vorbereitung weitere Folgetermine. 

Die Erreichbarkeiten der Sachbearbeiter können im hier abgerufen werden. 

Das Rathausteam dankt allen Bürgerinnen und Bürger für ihr Verständnis! 

das Bundesministerium der Finanzen und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie haben weitere Details und Bedingungen für die "November-Corona-Hilfe für die direkt vom "Lock-Down betroffenen Soloselbstständigen und Unternehmen mitgeteilt.

Der Deutsche Landkreistag informiert hierzu wie folgt:

„Wie bereits mitgeteilt, wurde über die ersten Erläuterungen von Bundesfinanzminister Scholz und Wirtschaftsminister Altmaier zu den angekündigten Hilfen für die direkt von den für den November beschlossenen Schließungen betroffenen Soloselbstständigen und Unternehmen berichtet. Das Bundesministerium der Finanzen und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie haben nun mitgeteilt, dass weitere Details und Bedingungen für die Hilfen feststehen.
Für die außerordentliche Wirtschaftshilfe gelten danach folgende Rahmenbedingungen:

  1. Gesamtvolumen: Die außerordentliche Wirtschaftshilfe wird ein Finanzvolumen von voraussichtlich ca. 10 Mrd. € haben.
     
  2. Antragsberechtigung: Antragsberechtigt sind direkt von den temporären Schließungen betroffene Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen und indirekt betroffene Unternehmen nach folgender Maßgabe:
  • Direkt betroffene Unternehmen: Alle Unternehmen (auch öffentliche), Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, die auf der Grundlage des Beschlusses des Bundes und der Länder vom 28. Oktober 2020 erlassenen Schließungsverordnungen der Länder den Geschäftsbetrieb einstellen mussten. Hotels zählen als direkt betroffene Unternehmen.
  • Indirekt betroffene Unternehmen: Alle Unternehmen, die nachweislich und regelmäßig 80 Prozent ihrer Umsätze mit direkt von den Schließungsmaßnahmen betroffenen Unternehmen erzielen.
  • Verbundene Unternehmen – also Unternehmen mit mehreren Tochterunternehmen oder Betriebstätten – sind dann antragsberechtigt, wenn mehr als 80 % des verbundweiten Gesamtumsatzes auf direkt oder indirekt betroffene Verbundunternehmen entfällt. Erstattet werden bis zu 75 % des Umsatzes der betroffenen Verbundunternehmen. Dies betrifft etwa eine Holdinggesellschaft, die sowohl Restaurants (geschlossen) und Einzelhandelsunternehmen (weiter geöffnet) hält – hier wird die Nothilfe gezahlt, wenn die Restaurants zu mehr als 80 Prozent des Umsatzes der Holdinggesellschaft beitragen.
  1. Welche Förderung gibt es? Mit der Novemberhilfe werden Zuschüsse pro Woche der Schließungen in Höhe von 75 % des durchschnittlichen wöchentlichen Umsatzes im November 2019 gewährt bis zu einer Obergrenze von 1 Mio. €, soweit der bestehende beihilferechtliche Spielraum des Unternehmens das zulässt (Kleinbeihilfenregelung der EU).
    Zuschüsse über 1 Mio. € bedürfen für die Novemberhilfe noch der Notifizierung und Genehmigung der EU-Kommission. Die Bundesregierung ist derzeit in intensiven Gesprächen mit der Europäischen Kommission, um eine solche Genehmigung für höhere Zuschüsse zu erreichen.
    Soloselbstständige können als Vergleichsumsatz alternativ zum wöchentlichen Umsatz im November 2019 den durchschnittlichen Wochenumsatz im Jahre 2019 zugrunde legen. Bei Antragsberechtigten, die nach dem 31.10.2019 ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen haben, kann als Vergleichsumsatz der durchschnittliche Wochenumsatz im Oktober 2020 oder der durchschnittliche Wochenumsatz seit Gründung gewählt werden.
     
  2. Anrechnung erhaltener Leistungen: Andere staatliche Leistungen, die für den Förderzeitraum November 2020 gezahlt werden, werden angerechnet. Das gilt vor allem für Leistungen wie Überbrückungshilfe oder Kurzarbeitergeld.
     
  3. Anrechnung von erzielten Umsätzen im Monat November: Wenn im November trotz der grundsätzlichen Schließung Umsätze erzielt werden, so werden diese bis zu einer Höhe von 25 % des Vergleichsumsatzes nicht angerechnet. Um eine Überförderung von mehr als 100 % des Vergleichs-Umsatzes zu vermeiden, erfolgt bei darüber hinausgehenden Umsätzen eine entsprechende Anrechnung.
    Für Restaurants gilt eine Sonderregelung, wenn sie Speisen im Außerhausverkauf anbieten. Hier wird die Umsatzerstattung auf 75 % der Umsätze im Vergleichszeitraum 2019 auf diejenigen Umsätze begrenzt, die dem vollen Mehrwertsteuersatz unterliegen, also die im Restaurant verzehrten Speisen. Damit werden die Umsätze des Außerhausverkaufs – für die der reduzierte Mehrwertsteuersatz gilt – herausgerechnet. Im Gegenzug werden diese Umsätze des Außerhausverkaufs während der Schließungen von der Umsatzanrechnung ausgenommen, um eine Ausweitung dieses Geschäfts zu begünstigen. Beispiel: Eine Pizzeria hatte im November 2019 8.000 € Umsatz durch Verzehr im Restaurant und 2.000 € durch Außerhausverkauf. Sie erhält daher 6.000 € Novemberhilfe (75 % von 8.000 €), d. h. zunächst etwas weniger als andere Branchen (75 % des Vergleichsumsatzes). Dafür kann die Pizzeria im November 2020 deutlich mehr als die allgemein zulässigen 2.500 € (25 % von 10.000 €) an Umsatz mit Lieferdiensten erzielen, ohne dass eine Kürzung der Förderung erfolgt.
     
  4. Antragstellung: Die Anträge können in den nächsten Wochen über die bundeseinheitliche IT-Plattform der Überbrückungshilfe gestellt werden (www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de). Die elektronische Antragstellung muss hierbei durch einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer erfolgen. Die Auszahlung soll über die Überbrückungshilfe-Plattform durch die Länder erfolgen.
    Für Soloselbständige, die nicht mehr als 5.000 € Förderung beantragen, entfällt die Pflicht zur Antragstellung über einen prüfenden Dritten. Sie werden unter besonderen Identifizie-rungspflichten direkt antragsberechtigt sein.

Es sind zudem FAQs zu den Hilfen veröffentlicht worden (https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Schlaglichter/Corona-Schutzschild/2020-11-05-faq-ausserordentliche-wirtschaftshilfe.html , Download hier).

Der Bund und die Länder arbeiten derzeit an einer ergänzenden Verwaltungsvereinbarung und Vollzugshinweisen an die Länder. Sobald dazu Näheres bekannt ist, wird ergänzend informiert.

im Hinblick auf die Covid19-Prävention werden ab Montag, den 2. November 2020 folgende Verstärkerfahrten im Schülerverkehr eingesetzt:

Linienbündel 2 Waiblingen Nord-Süd

201 A    An Schultagen    06:54     ab WN-Bittenfeld  Richtung - WN-Salierschule                  

204        An Schultagen    07:42     ab WN-Hegnach - Endersbach Bahnhof 

204        An Schultagen    12:15     ab WN-Stauferschule - WN-Hegnach                    

201 A    An Schultagen    13:05     ab WN-Stauferschule - WN-Hohenacker                             

204        An Schultagen    13:35     ab Waiblingen Bahnhof - WN-Hegnach 

 

Linienbündel 6 Wieslauftal/ Welzheimer Wald

268        Fr           12:35     ab Lorch SFS - Pfahlbronn           

228        Mo         15:28     ab Welzheim SZ - Rudersberg    

228        Mo-Fr    06:58     ab Steinenberg – Welzheim

 

Linienbündel 10 Backnang - Aspach - Kirchberg (M)

455        Mo-Fr    07:24     ab Erbstetten - Backnang            

455        Fr           13:23     ab Backnang - Erbstetten            

 

Linienbündel 11 Weissacher Tal

382A      Mo-Fr    06:42     ab Althütte - Bildungszentrum   

382 A    Fr           12:40     ab Bildungszentrum - Lippoldsweiler      

383        Mo-Fr    07:01     ab Cottenweiler / Stockäcker - Backnang ZOB    

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Alfdorf,

die Infektionszahlen nehmen in Deutschland leider weiterhin deutlich zu, was nun zu weiteren, restriktiven Maßnahmen der Landesregierung geführt hat. So dürfen zu meinem Bedauern seit Montag keine Gäste mehr in Gastronomiebetrieben bewirtet werden.  Auch kosmetische Einrichtungen und Bars müssen wieder schließen.

Dies stellt für die Betroffenen erneut eine enorme, finanzielle Belastung durch fehlende Einnahmen dar. Um die Einbußen ein wenig abzufedern, wurden beim Lockdown im Frühjahr bereits Außer-Haus-Verkäufe der Gaststättenbetriebe angeboten, die sich nach meiner Wahrnehmung sehr gut bewährt haben. Eine weitere Möglichkeit bieten Gutscheine, die schon jetzt für bessere Zeiten erworben und anschließend verschenkt werden können.

Gerne möchten wir unsere Aktion vom Frühjahr wieder aufgreifen und Ihnen nahelegen, Ihren Teil zur Unterstützung unserer Gastronomen beizutragen, indem Sie die nachfolgenden Angebote wahrnehmen.

Auch Bars und Kosmetikdienstleister, die auf Grund der neuen Corona Verordnung wieder geschlossen haben,  rufe ich dazu auf, sich der Gutscheinaktion anzuschließen. Bitte melden Sie Ihre Angebote an das Rathaus Alfdorf, Frau Lämmle (laemmle(@)alfdorf.de) zu melden, damit wir diese veröffentlichen können.

 

UnternehmenKontaktServiceGutscheinangebot
Gastronomie
Can's Kebap Haus
Sahin Kici
Obere Schlosssstraße 25
73553 Alfdorf
Tel.: 07172/183607
Web: https://de-de.facebook.com/Canskebaphaus
Abhol- und Lieferservice für alle Gerichte - Vorbestellung möglichSie erhalten bei uns sowohl vorgefertigte Gutscheine, als auch Gutscheine in individueller Höhe.
Gasthaus Krone
Fam. Beißwenger
Mutlanger Straße 21
73553 Alfdorf-Adelstetten
Tel.: 07171/72959
Web: https://krone-adelstetten.de/ 
E-Mail: gasthaus@krone-adelstetten.de

Tagesessen zur Abholung – nur mit Vorbestellung:
Jeden Mittwoch bis Freitag von 11:30 - 13:30 Uhr.

 
Gasthaus Lamm
Frank Wahl
Steiggasse 1
73553 Alfdorf-Enderbach
Tel.: 07172/31188
Web: http://www.lamm-enderbach.de/
E-Mail: info@lamm-enderbach.de
Abholservice aller hauseigenen Produkte, Gutscheine und Geschenkkörbe. Bitte vorher anrufen.Sie erhalten Gutscheine für idyllisches Mittag- oder Abendessen auf dem Lande. Alle Gerichte sind frisch und aus eigener Herstellung.
Gasthaus Rössle Pfahlbronn
Andreas Pauly
73553 Alfdorf-Pfahlbronn
Tel.: 07172/936 397
Web: www.roessle-pfahlbronn.de
E-Mail: info@roessle-pfahlbronn.de

Ob Eintopf, Kesselgulasch, Wilderer Töpfle, Salate oder Vegetarisches und vieles mehr:
Wir kochen für Sie zum Abholen unter Vorbestellung weiter

 
Gaststätte Hagerwaldsee
Wolfgang Hudelmaier
Hagerwaldstraße 31
73553 Alfdorf-Hüttenbühl
Tel.: 07182/6810
Web: https://www.hagerwaldsee.de/   www.facebook.com/Hagerwaldsee/
E-Mail: hagerwald@t-online.de
Abholservice für verschiedene Gerichte an allen Sonntagen im November - bitte vorbestellenGutscheine für reichhaltiges Tagesessen zum Mittagstisch oder Abendessen aus gut-bürgerlicher Küche in urig-ländlichem Flair.
Ratsstube Alfdorf
Familie Pfisterer
Am Alten Rathaus 1
73553 Alfdorf

Tel.: 07172/3844
Web: www.ratsstube-alfdorf.de
E-Mail: info@ratsstube-alfdorf.de

Abholservice auf alle Gerichte - bitte bestellen Sie vorSie erhalten bei uns Gutscheine in individueller Höhe für gut-bürgerliche und auch vegetarische Gerichte.
Restaurant Golfplatz am Haghof
Christian Gerlach
Haghof 6
73553 Alfdorf-Haghof
Tel.: 07182/927615
Web: https://restaurant-haghof.eatbu.com
www.facebook.com/Restaurant-am-Golfplatz-Haghof
E-Mail: restaurant@kuechenbrigade24.de

Abhol- und Lieferservice auf alle Gerichte – bitte vorbestellen

Wer jetzt im Rahmen unserer Aktion "EhrenGasthaus" einen 50-Euro-Gutschein bei uns erwirb, kann diesen später einlösen, wenn wieder geöffnet ist und wird als Ehrengast begrüßt.
Ristorante Pizzeria Belvedere
Francesco Comite
Hauptstraße 100
73553 Alfdorf
Tel.: 07172/329868
Web: http://www.ristorante-pizzeria-belvedere.de/
Abhol- und Lieferservice auf alle Gerichte nur mit VorbestellungGutscheine für den Genuss auf Echt-Italienisch! Von der Vorspeisenplatte zur Party-Pizza, zum Abholen oder für ein Dinner in liebevoll dekoriertem, mediterranem Flair.
Kosmetikdienstleister
Pares Beauty
Serap Cakir Hassan-Ousta
Hauptstraße 30
73553 Alfdorf
Tel.: 0177 655 23 72
Web: Instagram Pares_beauty
E-Mail: paresbeauty@gmail.com
 Gutscheine für Enthaarung, dauerhafte Haarentfernung.

 

Das Landratsamt Rems-Murr hat am Samstagabend eine Allgemeinverfügung erlassen, die bereits am Sonntag, 18.10.2020 in Kraft tritt! Diese sieht deutliche Einschränkungen, unter anderem von privaten Feiern, vor!

Nachdem der Rems-Murr-Kreis nun den Schwellenwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschritten hat, gilt er nun auch als Risikogebiet. Leider wurden wir als Kommune auch erst am Samstag von der neuen Entwicklung überrascht.

Die konkreten Regelungen sind:

  1. Begrenzung der zulässigen Anzahl der Teilnehmenden bei Feierlichkeiten im öffentlichen und privaten Raum auf maximal zehn Personen; diese Anzahl darf überschritten werden, sofern Personen aus maximal zwei Haushalten zusammenkommen. Diese Regelung gilt ab Sonntag, 5 Uhr. So müssen keine begonnenen Feiern beendet werden.
  2. Begrenzung der Teilnehmerzahl bei öffentlichen Veranstaltungen auf 100 Teilnehmer, ausgenommen davon sind zum Beispiel Gemeinderats- und Kreistagssitzungen.
  3. Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im öffentlichen Raum, wenn das Einhalten eines Abstandes von 1,5 Metern nicht möglich ist, beispielsweise in belebten Einkaufsstraßen oder innerhalb von Warteschlangen. Auf Messen und Märkten wird eine durchgängige Maskenpflicht festgelegt.
  4. Sperrstunde um 23 Uhr für Gastronomiebetriebe. Das bedeutet: Ab diesem Zeitpunkt darf kein Alkohol mehr verkauft werden, egal ob im Gastraum oder zum Mitnehmen.
  5. Für Schüler ab der 5. Klasse gilt ab Montag, 19. Oktober, eine Maskenpflicht im Klassenzimmer. Das hatte das Kultusministerium bereits am Freitag erlassen.

Details zu diesen Regelungen – etwa zu Konfirmationen unter: www.rems-murr-kreis.de/corona

„Wir wissen, dass dies ein harter Schlag für die Gastronomie und für Familienfeiern ist – vor allem, weil es so kurzfristig kommen muss“, betont Landrat Dr. Richard Sigel. „Dieses Wochenende feiern viele Familien im Landkreis Konfirmation – ein Fest, das an manchen Orten bereits vom Frühjahr in den Herbst verschoben wurden. Solche Einschränkungen schmerzen, dessen bin ich mir bewusst“, so der Landrat weiter. „Gleichzeitig gilt es nun, die Pandemie rasch einzudämmen. Die Bundeskanzlerin hat es heute noch einmal auf den Punkt gebracht: Wir dürfen keinen Tag mehr verlieren.“

„Wir hätten unsere Bürgerinnen und Bürger gerne frühzeitiger und klarer informiert. Allerdings haben die Abstimmungen im Nachgang zur Ministerpräsidentenkonferenz ihre Zeit gebraucht und wir haben erst am Freitagabend den Erlass zur Umsetzung vom Sozialministerium erhalten. Unsere Regelungen zu privaten Feiern treten bewusst erst am Sonntag um 5 Uhr in Kraft, damit zum Beispiel Hochzeitsfeiern nicht abgebrochen werden müssten. So lebensnah müssen wir sein“, betont der Landrat.

„In dieser zweiten Corona-Welle brauchen wir das Verständnis und die Ausdauer der Menschen im Rems-Murr-Kreis. Nur gemeinsam können wir die Pandemie weiter eindämmen. Deshalb wäre es wünschenswert gewesen, wenn wir an der kommunalen Basis früher klare Regelungen gehabt hätten, um eine rechtzeitige Kommunikation sicherzustellen“, so der Landrat weiter.

„Bitte bedenken Sie trotzdem, dass der kurzen Freude des Zusammenseins beim Familienfest, im Verein oder in der Kirchengemeinde in den kommenden Wochen eine lange Quarantäne folgen kann“, so der Landrat. „Wir haben dieses Jahr gelernt, auf was wir achten müssen, um uns und andere zu schützen. Darauf kommt es in den kommenden Wochen im Alltag an, damit die Zahlen wieder sinken."

Hier finden Sie weitere Infos des Landratsamtes.

 

am 30.09.2020 tritt voraussichtlich eine überarbeitete Corona-Verordnung in Kraft, die folgende wesentliche NEUERUNGEN mit sich bringt. Um Beachtung wird ausdrücklich gebeten!

  • Die Pflicht zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung wird insgesamt verschärft:
    • In Gaststätten, Restaurants, Bars etc. besteht nun auch für Besucher eine Maskenpflicht, sofern sie sich nicht an ihrem Platz befinden (§ 3 Abs. 1 Nr. 7).
    • Die Maskenpflicht gilt auch in Freizeitparks und Vergnügungsstätten in geschlossenen Räumen und in Wartebereichen (§ 3 Abs. 1 Nr. 8).
    • Beim praktischen Fahr-, Boots- und Flugunterricht, einschließlich der jeweiligen praktischen Prüfung ( § 3 Abs. 1 Nr. 9) ist nun ebenfalls eine Maske zu tragen.
    • Verantwortliche von Einrichtungen und Geschäften müssen über die Maskenpflicht informieren (§ 4 Abs. 1 Nr. 8).
  • Die typischen Symptome einer COVID-19 Erkrankungen wurden an den neuesten Erkenntnisse des Robert-Koch-Instituts angepasst (§ 7 Abs. 1 Nr. 2).
  • Bei Verstoß gegen die Maskenpflicht besteht nun ein Zutritts- und Teilnahmeverbot (§ 7 Abs. 1 Nr. 3).
  • Die Untersagung von Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmenden bleibt über den 30. September 2020 hinaus bestehen (§ 10 Abs. 3).
  • Die §§ 4 bis 8 gelten künftig auch für Boots- und Flugschulen (§ 14 Nr. 5).
  • Die Verordnung tritt am 30. September in Kraft.

Die Verordnung wird voraussichtlich am 29. September 2020 im Gesetzblatt Baden-Württemberg veröffentlicht. Die Vorabveröffentlichung der Verordnung unter www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/  dient lediglich der Information und ist keine Verkündung im juristischen Sinne.

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Corona-Pandemie ist  nicht überwunden und die steigenden Zahlen zeigen uns, dass wir nicht panisch, aber dennoch klug und achtsam mit dem zunehmenden Infektionsrisiko umgehen müssen. Die Corona-Verordnung schreibt eine „Einreise-Quarantäne“ für Rückkehrer aus Risikogebieten vor. Unter www.rki.de finden Sie die aktuell ausgewiesene Risikogebiete. Nachfolgend sind die wichtigsten Informationen für Reiserückkehrer zusammengefasst:

Einreise-Quarantäne:

Jeder der aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss:

  1. sich direkt nach der Rückkehr für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben, 
  2. sich unverzüglich beim Ordnungsamt der Wohnortgemeinde melden (für Alfdorf: 07172/309-16 oder -0),
  3. und sofern am Urlaubsort kein Corona-Test durchgeführt wurde, auf Anordnung des Ordnungsamtes, innerhalb von 14 Tagen nach Einreise ein Test durchführen.


Wie kann ich eine Quarantäne vermeiden?

Eine 14-tägige Quarantäne nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet kann vermieden werden, wenn dem Ordnungsamt nach der Rückkehr:

  1. ein negativer Befund eines Corona-Test aus dem ein Urlaubsort und
  2. dazu ein ärztliches Attest in deutscher oder englischer Sprache vorgelegt wird, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Corona-Virus vorhanden sind.

Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit sich nach der Rückkehr zuhause testen zu lassen. In diesem Fall muss jedoch die Quarantäne bis zum Vorliegen eines negativen Tests zusammen mit einem ärztlichen Attest aufrechterhalten werden!

Bei Verstößen drohen Bußgelder bis zu 5.000 Euro.

Weitergehende Informationen finden Sie unter:  www.rems-murr-kreis.de <http://www.rems-murr-kreis.de/jugend-gesundheit-soziales/gesundheit/coronavirus-aktuelle-informationen/>  oder www.baden-wuerttemberg.de