Vergangene Woche trafen sich auf die Initiative der Gemeinde Alfdorf Vertreter des Landratsamtes, des Planungsbüros, der Busunternehmen und der Gemeindeverwaltung um Verbesserungsmöglichkeiten auf der Umleitungsstrecke zwischen Alfdorf und Pfahlbronn über den Leinecksee zu beraten.

Vom Fahrdienstleiter der Busunternehmen wurde bestätigt, dass der Schwerpunkt der Verkehrsprobleme eindeutig auf der Kreisstraße 1889 zwischen Einmündung Leinecksee und Alfdorf liegt. Daher wurde beschlossen, dass insbesondere in diesem Bereich der Fahrbahnrand nachgebessert wird, um weitere Ausweichmöglichkeiten zu schaffen und den  Begegnungsverkehr zu erleichtern. Am heutigen Samstagvormittag wurden die Verbesserungen des Fahrbahnrandes durch ein Bauunternehmen durchgeführt!

Weiter strebe ich die Ausweisung einer alternativen Umleitungsstrecke über Höldis und Brend über die Kreisstraßen an, um ortsunkundigen, aber auch ortskundigen Verkehrsteilnehmern eine alternative Fahrstrecke anzubieten und dadurch eine Entzerrung des Verkehrs auf dem Damm zu erreichen. Eine generelle Sperrung für Pkws über den Leinecksee lehne ich jedoch ab, da ich nicht die Fahrwege für Kunden von Handel, Gewerbe und Gastronomie in Alfdorf zusätzlich erschweren möchte. Ferner ist die Fahrbahnbreite über das Kreisstraßennetz zum Teil auch sehr schmal, weshalb auch dort eine Umleitung des gesamten Fahrzeugverkehrs zu Behinderungen führen würde.

Außerdem wurde im Bereich der #Leinecksmühle eine Geschwindigkeitsbegrenzung beantragt. Das Landratsamt sagte uns eine Prüfung zu.

Abschließend appeliere ich nochmals an alle Verkehrsteilnehmer mit #Weitsicht, #Gelassenheit und angepasster #Geschwindigkeit die Umleitung zu befahren. Auch sollte sich jeder die Frage stellen: "Muss ich zu den #Stoßzeiten die Umleitung fahren oder kann ich auf #verkehrsärmere Zeiten ausweichen?".

Am Besten schaffen wir es, wenn jeder auf den anderen Rücksicht nimmt und niemand auf "sein Recht" beharrt.

Vielen Dank!